Ojim.fr
Veille médias
Dossiers
Portraits
Infographies
Vidéos
Faire un don
Deutsches Gesetz gegen “Hetze” und “gefälschte Meldungen”, eine Grundanalyse
Publié le 

10 avril 2018

Temps de lecture : 11 minutes
Accueil | Dossiers | Deutsches Gesetz gegen “Hetze” und “gefälschte Meldungen”, eine Grundanalyse

Deutsches Gesetz gegen “Hetze” und “gefälschte Meldungen”, eine Grundanalyse

Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Gegen die Verschärfung der politischen Krise in Deutschland sehen die Establishment-Parteien und die Anhänger der politischen Korrektheit nur noch einen Ausweg: Die massive Einschränkung der bürgerlichen Freiheiten und der Staatsstreich.

Die Ver­ab­schiedung im Mai 2017 und das Inkraft­treten am 1. Jan­u­ar 2018 des Net­zw­erk­durch­set­zungs­ge­set­zes (Net­zDG) haben die offizielle franzö­sis­che Presse (und vielle­icht gar die son­stige europäis­che Presse) nicht son­der­lich begeis­tert. Man muss auch schon zugeben, dass die heik­le Frage der Erb­schafts­folge der kür­zlich ver­stor­be­nen Rock­le­gende John­ny Hal­ly­day dies­seits des Rheins für viel mehr Auf­se­hen gesorgt hat als die poli­tis­chen Geschehnisse jen­seits des Rheins. Lediglich die link­sex­treme Zeitung Libéra­tion (ver­gle­ich­bar mit der TAZ) hat kurz über die Debat­te in Deutsch­land berichtet, dies allerd­ings nur stich­wor­tar­tig und sehr ober­fläch­lich. Bei den anderen franzö­sis­chen Medi­en wurde es nicht mal in den Schlagzeilen erwäh­nt. Dies, obwohl die franzö­sis­che Regierung eine ver­gle­ich­bare Geset­zge­bung für ihr Land, das Gott schon längst ver­lassen hat, plant.

Es han­delt sich den­noch um ein his­torisches Ereig­nis. Für Deutsch­land alle­mal, sicher­lich aber auch für ganz Wes­teu­ropa. Denn alle wes­teu­ropäis­chen Regierun­gen beobacht­en mit großem Inter­esse, was in Berlin in dieser Hin­sicht geschieht.

Deutsch­land ist seit eini­gen Jahren mit ein­er der bedeu­tend­sten poli­tis­chen Krise der Nachkriegszeit kon­fron­tiert. Über­all hat die Unzufrieden­heit eines wach­senden Anteils des Bevölkerung gegen die Migranten­flut und die Beschlagnahme der Demokratie durch eine immer autoritär­er wer­dende Europäis­che Union, die aus ihrer Ver­ach­tung für den Willen der europäis­chen Völk­er keinen Hehl mehr macht, und oben­drauf gegen die ver­heeren­den und nihilis­tis­chen gesellschaftlichen Wah­n­vorstel­lun­gen der 68er-Gen­er­a­tion den Auf­stieg ein­er neuen Oppo­si­tion begün­stigt, vor allem rechts in der Form der demokratis­chen, lib­eralen, nation­al­is­tis­chen und volk­spop­ulis­tis­chen, gesellschaftlich kon­ser­v­a­tiv­en, gegenüber dem islamistis­chen Total­i­taris­mus kri­tis­chen AfD, und in einem gerin­geren Aus­maß in der Form der link­sex­tremen, antikap­i­tal­is­tis­chen und antilib­eralen „Linke“. Diese Her­aus­forderung der alt einge­sesse­nen Parteien des Estab­lish­ments hat das nach-schroed­erische poli­tis­che Gle­ichgewicht im Rah­men ein­er Rei­he von regionalen Wahlen ins Wanken gebracht. Dies sehr stark im Osten, aber auch nicht unwesentlich im West­en. Die let­zten Bun­destagswahlen haben sich katas­trophal erwiesen, vor allem für die Sozial-Demokrat­en, aber auch begren­zt für die CDU/CSU, und sowieso für die aus­ge­hende GroKo. Schlim­mer noch: die lang­wieri­gen Bestre­bun­gen der Bun­deskan­z­lerin Angela Merkel um eine Jamai­ka-Koali­tion auf die Beine zu stellen ist nach lan­gen Monat­en hin und her elendig gescheit­ert. Die Lib­eralen liebäugeln immer mehr auf den lib­eralen Flügel der AfD während die Grü­nen unter dem Ein­fluss der link­sex­tremen „Fundis“ poli­tisch block­iert wer­den. Angela Merkel, die unbe­d­ingt aus Angst der Ver­schlim­merung der Sit­u­a­tion eine neue Wahl ver­mei­den will, hat sich im End­ef­fekt für die näch­stschlechte Lösung entsch­ieden: eine neue GroKo mit der SPD, oben­drauf aber eine von der SPD dominierte GroKo!

Im Klar­text: Die neue deutsche Regierung ignori­ert nun völ­lig die Siegerparteien (AfD, FDP und Die Linke), nicht nur um eine auf die Ver­lier­er (SPD und CDU/CSU) begren­zte Große Koali­tion ins Leben zu rufen, son­dern auch noch um inner­halb der­sel­ben dem größten Ver­lier­er ein Übergewicht zu geben! Eine demokratis­che Sinnlosigkeit, die dem Geiste des Grundge­set­zes wider­spricht!

In diesem Zusam­men­hang muss man auch das Inkraft­treten des Net­zDG ver­ste­hen, auch wenn dieses vorher vor­beu­gend ver­ab­schiedet wor­den war: Das Gesetz beab­sichtigt klar und deut­lich jede Kri­tik der offiziellen Staat­s­the­olo­gie, und oben­drauf jede poli­tis­che Oppo­si­tion zu krim­i­nal­isieren und schrit­tweise zu ver­bi­eten. Das Estab­lish­ment reagiert auf den wach­senden Erfolg der neuen Oppo­si­tion durch einen Staatsstre­ich.

Das NetzDG, ein Gesetz mit beunruhigenden, extremistischen Bestimmungen:

Das Net­zDG präsen­tiert sich als der erste Artikel des soge­nan­nten, bre­it­eren Man­telge­set­zes, dessen Artikel 2 aus dem Teleme­di­enge­setz, welch­es vor allem das Inter­net bet­rifft, beste­ht. Mit dem Rund­funkstaatsver­trag stellt das Teleme­di­enge­setz die wesentlich­sten Bestandteile des Medi­en­rechts in Deutsch­land dar.

Die wichtig­sten Bes­tim­mungen des Geset­zes sind fol­gende:

  1. Das Gesetz bet­rifft im Grunde die sozialen Net­zw­erke, die mehr als 2 Mil­lio­nen Nutzer zählen, und zielt vor allem auf Face­book, Twit­ter und YouTube. Es schließt die elek­tro­n­is­chen Post­di­en­ste und die Fach­net­zw­erke und ‑por­tale, sowie die Online-Spiele und ‑Verkauf­s­plat­tfor­men (eBay…) aus.
  1. Die Betreiber der sozialen Net­zw­erke sind dazu verpflichtet, die „sichtlich ille­galen“ Inhalte bin­nen 24 Stun­den zu löschen, wobei im Falle von „kom­plex­en Fällen“ (dessen Geset­zwidrigkeit nicht auf Anhieb klar ersichtlich ist und deswe­gen tiefer unter­sucht wer­den müssen) diese Frist auf 7 Tage ver­längert wer­den kann; und sog­ar länger wenn man betra­chtet, dass ein Autor das Recht eingeräumt wer­den soll, sich kon­textbe­zo­gen recht­fer­ti­gen zu kön­nen oder wenn die Recht­mäßigkeit des Inhaltes durch eine staatlich zuge­lassene und vom Bun­de­samt für Jus­tiz überwachte „anerkan­nte Ein­rich­tung der reg­ulierten Selb­streg­ulierung“ unter­sucht wer­den soll. Wobei ein Bußgeld bei Miss­brauch dieser Ein­rich­tung dro­ht.
  1. Das Gesetz verzichtet auf die Verpflich­tung, sämtliche Kopi­en des rechtswidri­gen Inhalts eben­falls zu löschen und einen erneuten Upload durch Instal­la­tion von Fil­tern zu ver­hin­dern.
  1. Es verzichtet eben­falls auf die Ein­führung ein­er Clear­ing­stelle, welche im Falle der Bean­stan­dung ein­er Löschung die Rolle eines Schied­srichters spie­len sollte. Ein protestieren­der Autor kann in einem solchen Falle nur noch vor Gericht gehen.
  1. Die sozialen Net­zw­erke, welche ihre Verpflich­tun­gen der Löschung und Kon­trolle „regelmäßig und wieder­holt“ ver­let­zen, soll­ten und ins­beson­dere darauf verzicht­en wür­den, ein effek­tives Beschw­erde­m­an­age­ment einzuführen, dro­ht ein Bußgeld von bis 50 Mio. €.
  1. Die betrof­fe­nen Unternehmen müssen einen Ansprech­part­ner in Deutsch­land für die deutschen Justiz‑, Strafver­fol­ger- und Bußgeld­be­hör­den sowie Bürg­er benen­nen, die von ille­galen Inhal­ten betrof­fen wür­den. Bei Ver­stoß gegen diese Bes­tim­mung dro­ht wieder Bußgeld.
  2. Den mut­maßlichen Opfern (von beschimpfend­en oder ver­leum­den­den Inhal­ten usw.) muss die Möglichkeit eingeräumt wer­den, gegen die Autoren der­gle­ichen direkt vorzuge­hen. Sie dür­fen also die Iden­tität solch­er Autoren erfahren. Dies allerd­ings nur nach Genehmi­gung eines Richters.

Ein politisch hoch umstrittenes Gesetz, im letzten Augenblick in zweifelhaften Bedingungen verabschiedet

Das Gesetz hat zähe Diskus­sio­nen her­vorgerufen. Poli­tik­er aller Parteien, inklu­sive Poli­tik­er aus CDU, CSU und SPD, haben ihre Zweifel, Bedenken und Befürch­tun­gen zum Aus­druck gebracht. Petra Sitte, Abge­ord­nete der Linken, sprach von einem Risiko schw­er­er Kol­lat­er­alschaden für die Mei­n­ungs­frei­heit (Zeit Online vom 30.06.2017). Der Abge­ord­nete der Grü­nen Kon­stan­tin von Notz ver­merk­te, dass das Gesetz die Betreiber der großen sozialen Net­zw­erk in eine Richter­rolle drängte, die in einem Rechtsstaat nur der Jus­tiz zukom­men sollte und kon­nte. Diese Stel­lung­nahme hat er anlässlich eines am 08.01.2018 dem Deutsch­land­funk gewährten Inter­views inzwis­chen wieder­holt.

Nach der ersten Lesung des Geset­zes vor dem Bun­destag am 19. Mai 2017 entsch­ieden sich die Berichter­stat­ter des Geset­zes einige Bes­tim­mungen des­gle­ichen anzu­passen, ohne aber gän­zlich darauf zu verzicht­en.

Schließlich wurde das Gesetz am 30.06.2017 ver­ab­schiedet, allerd­ings in Bedin­gun­gen, die nur als hoch­prob­lema­tisch ange­se­hen wer­den kön­nen: Während näm­lich diese Abstim­mung direkt nach der Abstim­mung des Geset­zes über die Ehe für Alle geplant war, welche immer­hin 623 Abge­ord­nete im Ple­narsaal des deutschen Bun­destags ver­sam­melt hat­te, waren nur noch 55 Abge­ord­nete geblieben, um über das Net­zDG zu stim­men. Solch ein merk­würdi­ges Phänomen kann nicht als Beweis der Faul­heit viel­er Abge­ord­neten gedeutet wer­den, son­dern vielmehr als ein unlauter­er Protest der Abge­ord­neten der Regierungs­frak­tio­nen gegen ein Gesetz, das sie aus diszi­pli­nar­ischen Grün­den befür­worten müssen, obwohl sie nicht daran glauben. Kurz gesagt: Dieses Ereig­nis kön­nte als ein Indiz inter­pretiert wer­den, dass sog­ar eine Mehrheit der Regierungsparteien­mit­glieder von dem Net­zDG nicht son­der­lich ange­tan waren. Sie hat­ten den­noch nicht den Mut, gegen die Ermah­nun­gen (und wahrschein­lich die Bedro­hun­gen) der Leitun­gen ihrer Parteien zu stim­men und haben stattdessen es vorge­zo­gen, klein­heim­lich zu ver­schwinden. Das Net­zDG wurde dem­nach von den Abge­ord­neten der CDU/CSU gewählt gegen die Stim­men der Linken, bei Enthal­tung der Stim­men der Grü­nen. Die AfD hat­te zu dieser Zeit keine Abge­ord­neten im Bun­destag.

Dieses Gesetz wurde trotz der neg­a­tiv­en Stel­lung­nahme der Wis­senschaftlichen Dien­ste des Deutschen Bun­destages, welche auf eine Ver­fas­sungswidrigkeit und ein Ver­stoß gegen europäis­ches Recht schloss. Diese Ver­nach­läs­si­gung ist doch eine Sel­tenheit.

Die extremen Bedin­gun­gen in welch­er das Net­zDG ver­ab­schiedet wurde, wer­fen auf jeden Fall die Frage der Geset­zmäßigkeit sein­er Ver­ab­schiedung: Der §45 der Bun­destags­geschäft­sor­d­nung bes­timmt aber, dass min­destens die Hälfte der Abge­ord­neten anwe­send sein müssen (in dem Fall also 316 Abge­ord­nete) damit der Bun­destag über­haupt beschlussfähig sei. Diese Bedin­gung war aber zur Zeit der Abstim­mung des Net­zDG nicht erfüllt.

Es ist damit unüberse­hbar, dass die Ver­ab­schiedung des Net­zDG zumin­d­est sehr zweifel­haft, auf jedem Fall ille­git­im und vielle­icht ille­gal ist, den klaren Anschein eines Staatsstre­ich­es annimmt. Ein solch­es Ereig­nis in einem Land, welch­es nach dem Krieg aus der streng­sten Beach­tung der demokratis­chen Prinzip­i­en einen absoluten und unumgänglichen Muss gemacht hat­te, kann man nur als erstaunliche und besorgnis­er­re­gende Angele­gen­heit anse­hen. Es ist als ob Deutsch­land zu alten, weniger glück­lichen Zeit­en zurück­gekom­men wäre, wohl aber in ein­er völ­lig anderen Kon­stel­la­tion als in 1933.

Seit­dem hat die lib­erale FDP und die Grü­nen die Abschaf­fung des Geset­zes ver­langt (Frank­furter Rund­schau vom 07.01.2018). Warum die AfD nicht zu dieser Ini­tia­tive stoßen kon­nte ist vielle­icht auf eine Art „san­itäre Abschot­tung“ wie in Frankre­ich zurück­zuführen ist, ein klar­er Angriff gegen das Prinzip des Mehrparteien­sys­tems, doch ein­er der Grundpfeil­er des Demokratie. Die Parteien der GroKo, CDU/CSU und SPD – zumin­d­est deren Parteien­führung – haben den­noch diesen Antrag abgelehnt. Ob die Sache vor den Ver­fas­sungs­gericht gebracht wird und was dieser daraus machen wird bleibt abzuse­hen.

Ein von quasi allen Experten als verfassungswidrig angesehenes Gesetz:

Der Prof. Dr. Marc Liesching, Pro­fes­sor für Medi­en­recht und Medi­en­the­o­rie an der Hochschule für Tech­nik, Wirtschaft und Kul­tur in Leipzig, ein­er der besten Spezial­is­ten in seinem Fachge­bi­et, hat auf dem Online-Forum beck-com­mu­ni­ty, welch­es seit 10 Jahren Stel­lung­nah­men der besten deutschen Juris­ten pub­liziert (https://community.beck.de/2017.04.27/das-bundesverfassungsgericht-wird-das-Netzwerkdurchsetzungsgesetz-kippen), eine tief­greifende und argu­men­tierte Stel­lung­nahme veröf­fentlicht, in welch­er er die Ver­fas­sungswidrigkeit des Net­zDG beweist.

Dies kön­nte man wie fol­gt zusam­men­fassen:

  • Das Gesetz überträgt den sozialen Net­zw­er­den Befug­nisse, die alleinige Sache des Staates sind und niemals von pri­vat­en Ein­rich­tun­gen, oben­drauf Ein­rich­tun­gen, die kein­er­lei juris­tis­che Qual­i­fizierung noch Strafver­fol­gungs- oder gerichtliche Befug­nisse besitzen;
  • Das Gesetz tritt mit den Füssen sämtliche ver­fas­sungsmäßige und legale Bes­tim­mungen hin­sichtlich der Straf­prozes­sor­d­nung eines jeden demokratis­chen Rechtsstaates (etwa Klage, Ver­fol­gung, Unschuldsver­mu­tung, Vertei­di­gungsrechte, wider­sprüch­liche Unter­suchung der Tat­sachen, Sam­meln von Beweisen, Recht auf ein faires Ver­fahren etc. etc.);
  • Es beste­ht in Deutsch­land kein­er­lei geset­zliche Verpflich­tung „ille­gale Inhalte“ zu löschen;
  • Das Gesetz bergt das offen­sichtliche Risiko, dass völ­lig legale Inhalte eben­falls gelöscht wer­den, was wiederum als unberechtigter Angriff auf die freie Mei­n­ungsäußerung gän­zlich ille­gal wäre;
  • An sich ist sog­ar die Beze­ich­nung “Net­zw­erk­durch­set­zungs­ge­setz“ betrügerisch, da die Durch­führung des Geset­zes prinzip­iell alleinige und auss­chließliche Sache der polizeilichen und gerichtlichen Behör­den und nicht pri­vater Ein­rich­tun­gen ist;
  • Es existiert keine ein­deutige legale Erk­lärung der Begriffe „Has­sre­den“ oder „Volksver­het­zung“ und nur sehr unpräzise von „Fake News“ (Falschmel­dun­gen), was aus diesem Gesetz ein juris­tis­ch­er und gerichtlich­er Schwindel macht;
  • Dieses Gesetz kön­nte auf rein willkür­lich­er Basis kri­tis­che, satirische oder humoris­tis­che und karikierte Äußerun­gen als „Fake News“ beschreiben, wegen der bewusst karikierten Form dieser Äußerun­gen – ein unglaublich­er zivil­isatorisch­er Rückschritt;
  • Das Gesetz stellt ein mas­siv­er Angriff auf die Mei­n­ungs­frei­heit, auf die Infor­ma­tions­frei­heit und auf die Unab­hängigkeit der Jour­nal­is­ten und der Medi­en dar;
  • Es ist selb­stver­ständlich ein Zen­surge­setz, was das Grundge­setz wiederum völ­lig ver­bi­etet;
  • Das Gesetz hält das Grund­prinzip der Gle­ich­heit der Bürg­er vor dem Gesetz nicht ein;
  • etc.

Der Prof. Dr. Marc Liesching beurteilt, dass das Bun­desver­fas­sungs­gericht das Net­zDG notwendi­ger­weise als ver­fas­sungswidrig erk­lären wird.

Generell haben zahlre­iche Recht­sex­perte die Pri­vatisierung der Zen­sur scharf kri­tisiert, indem sie betont haben, dass die Andro­hung exzes­siv­er Bußgelder die sozialen Net­zw­erke dazu führen wür­den, eine mas­sive präven­tive Zen­sur auszuüben, die notwendi­ger­weise weit über die „ille­galen“ Inhalte gehen würde, dies ohne richtige Fangnet­ze.

Ein von zahlreichen Journalisten bestrittenes Gesetz:

Jour­nal­is­ten aller poli­tis­chen Rich­tun­gen haben mas­siv dem Net­zDG vorge­wor­fen, eine „Zen­sur­in­fra­struk­tur“, „Angriff auf die Mei­n­ungs­frei­heit“, „Pri­vatisierung der Jus­tiz“, „ver­fas­sungswidriges Gesetz“, „Angriff auf die Grun­drechte und Grund­frei­heit­en“ zu sein.

Der Deutsche Jour­nal­is­ten-Ver­band hat scharfe Proteste geäußert und hat die Abge­ord­neten dazu aufge­fordert, das Gesetz abzulehnen.

Der Vere­in Reporter ohne Gren­zen hat die extrem­istis­chen Bes­tim­mungen und den frei­heits­feindlichen Charak­ter des Geset­zes gerügt. Sein Geschäfts­führer Chris­t­ian Mihr hat eben­falls das Gesetz scharf kri­tisiert und als „beschä­mend“ beze­ich­net.

Die FAZ hat eine lange Rei­he von Artikeln pub­liziert, die unter­schiedliche Ansicht­en über das Net­zDG vertreten (es manch­mal auch vertei­di­gen, fast immer aber mit Ein­schränkun­gen). Erwäh­nt wur­den die Zen­sur von Poli­tik­ern der AfD (02.01.2018); die Frage, ob das Gesetz beson­ders gegen die AfD gerichtet sei (08.01.2018); die Zen­sur eines Bun­desmin­is­ters für Jus­tiz (Heiko Maas … Ein­führer des Geset­zes!) über Thi­lo Sar­razin, den Autor des Best­sellers „Deutsch­land schafft sich ab“ (08.01.2018); den Fall der Satirezeitschrift Titan­ic (11.01.2018); das Risiko übereiliger Zen­surak­tio­nen der sozialen Medi­en (12.01.2018); die Zen­sur ein­er berühmten deutschen Street Art-Kün­st­lerin, Bar­bara (14.01.2018); die Proteste von Face­book (21.01.2018); der Ruf der Patri­oten gegen die „Gedanken­polizei“ (29.01.2018).

Ein ganz beson­ders wichtiger Artikel der FAZ betont am 13.03.2018 das Risiko der ver­heeren­den Ver­bre­itung ähn­lich­er Geset­ze in ganz Wes­teu­ropa und zitiert in diesem Zusam­men­hang den Aus­ruf des moslemis­chen Bürg­er­meis­ters von Lon­don Sadiq Khan, Berlin zu imi­tieren. Es han­delt sich hier um eine prinzip­ielle Angele­gen­heit, denn wir hät­ten dann hier sehr wohl mit einem his­torischen Ereig­nis zu tun, bei allen Unter­schieden ähn­lich wie die faschis­tis­che Welle der 30er-Jahre. Und wir Fran­zosen wis­sen es schon zu gut wenn wir an dem bedrohlichen Pro­jekt von Präsi­den­ten Macron denken. Aber alle Län­der Wes­teu­ropas (sowie viele Dik­taturen in der Welt) beobacht­en sorgfältig die dies­bezügliche deutsche Entwick­lung. Mit dem Net­zDG entste­ht ein Präze­den­z­fall, der sich wie ein Lauf­feuer ver­bre­it­en kön­nte und zu mas­siv­en Ein­schränkun­gen der bürg­er­lichen Frei­heit­en in Wes­teu­ropa alle­mal, wahrschein­lich sog­ar in vie­len Län­dern der Welt.

Die SZ ist der FAZ in nichts nachge­s­tanden: die sozial-demokratis­che Zeitung eruierte die Frage der Zen­sur (01.01.2018); beurteilt, dass die ersten fest­gestell­ten Ereignisse nach dem Inkraft­treten des Geset­zes die schlimm­sten Befürch­tun­gen bestätigt haben, ins­beson­dere mit Erschei­n­un­gen mas­siv­er Zen­sur und mas­siv­er Angriffe auf die freie Mei­n­ungsäußerung (08.01.2018); erin­nert daran, dass der Weg zur Hölle mit guten Absicht­en gepflastert ist (13.01.2018).

Die Zeit vertei­digt das Prinzip des Geset­zes, betont aber gle­ichzeit­ig seine Schwächen (09.01.2018).

Har­ald Marten­stein, Jour­nal­ist beim Tagesspiegel, sprach von poli­tis­ch­er Kul­tur nach Erdoğan und betont, das Gesetz schien direkt aus dem Roman „1984“ zu stam­men, und sei ein „Angriff gegen die Gewal­tenteilung“. Der Jour­nal­ist und bekan­nter Schrift­steller Burkhard Müller-Ull­rich beurteilte, die Absicht der Regierung ging es über­haupt nicht um „Hass und Het­ze“ all­ge­mein, son­dern um „das Mund­tot­machen sein­er poli­tis­chen Geg­n­er“.

Proteste der betroffenen sozialen Netze:

Die betrof­fe­nen sozialen Net­ze haben generell die von den Experten und Jour­nal­is­ten aus­ge­drück­ten Kri­tiken über­nom­men und wieder­holt. Face­book hat Ende Mai 2017 eine offizielle Stel­lung­nahme an den deutschen Bun­destag über­mit­telt, in welch­er es die Ver­fas­sungswidrigkeit des Geset­zes betonte, und worin es hieß, der Rechtsstaat dürfe nicht die eige­nen Ver­säum­nisse und die Ver­ant­wor­tung auf pri­vate Unternehmen abwälzen. Die Ver­hin­derung und Bekämp­fung von Has­sre­den und Falschmel­dun­gen „sei eine öffentliche Auf­gabe, der sich der Staat nicht entziehen darf.“

Tiefe Bedenken der Vereinten Nationen:

Der Son­der­beauf­tragte der Vere­in­ten Natio­nen für den Schutz der Mei­n­ungs­frei­heit, David Kaye, hat das Net­zDG in ein­er Stel­lung­nahme von Juni 2017 schw­er kri­tisiert. Diese Stel­lung­nahme wieder­holt die vorher bere­its aus­führlich erwäh­nte Bemän­gelun­gen zahlre­ich­er Experte und Jour­nal­is­ten. Laut Kaye würde außer­dem das Net­zDG mit inter­na­tionalen Men­schen­recht­serk­lärun­gen wie

dem Inter­na­tionalen Pakt über bürg­er­liche und poli­tis­che Rechte nicht vere­in­bar. Artikel 19 des Inter­na­tionalen Pak­tes über bürg­er­liche und poli­tis­che Rechte garantiere das Recht auf freien

Zugang zu Infor­ma­tio­nen und das Teilen von Infor­ma­tio­nen.

Die Bun­desregierung wurde dazu aufge­fordert, hierzu bin­nen 60 Tagen Stel­lung zu nehmen.

Unausgedrücktes, doch deutlich spürbares Unbehagen bei der Europäischen Kommission:

Das Ver­hal­ten der Europäis­chen Union sug­geriert eben­falls ein tiefes Unbe­ha­gen über das deutsche Vorge­hen in Brüs­sel. Das Net­zDG wurde ganz ein­fach auf Eis gelegt, ange­blich um den Experten genug Prü­fungszeit zu lassen. Es ist aber zweifel­haft, dass das Net­zDG mit dem europäis­chen Recht, ins­beson­dere mit der Europäis­chen Men­schen­recht­skon­ven­tion und der euro­parechtlichen Vor­gaben im Bere­ich der „Dien­ste der Infor­ma­tion­s­ge­sellschaft“ (E‑Com­merce-Richtlin­ie) vere­in­bar ist. Alles deutet den­noch an, dass Brüs­sel der Mei­n­ung ist, dass das Gesetz gegen EU-Recht ver­stößt, Berlin aber nicht verärg­ern will. Die EU-Jus­tizkom­mis­sarin Věra Jourová aus Tschechien, einem Viseg­rád-Staat, hat den­noch kri­tis­che Äußerun­gen über das Net­zDG zum Aus­druck gebracht.

All dies beweist, dass das Net­zw­erk­durch­set­zungs­ge­setz, welch­es ins­beson­dere die franzö­sis­chen Medi­en nicht gerührt hat, sehr wohl ein his­torisches Ereig­nis darstellen kön­nte:

  • Der extrem­istis­che Charak­ter sein­er Bedin­gun­gen ver­let­zt nach fast ein­stim­miger Mei­n­ung zahlre­iche Grund­prinzip­i­en eines demokratis­chen Rechtsstaates, der Men­schen- und Bürg­er­rechte, des europäis­chen Rechts und der inter­na­tionalen Pak­te der UNO;
  • Das behar­rte und fast fanatis­che Ver­hal­ten mit welchem die poli­tis­chen Leitun­gen von CDU/CSU und SPD den all­ge­meinen Auf­schrei und die harschen Kri­tiken, inklu­sive aus den eige­nen Rei­hen, ignori­ert haben, betont die immense Rat­losigkeit der Parteien, die sich durch den soge­nan­nten „Pop­ulis­mus“ (orwellsche Neusprache für „Demokratie“) bedro­ht fühlen;
  • Bei anson­sten gle­ich­bleiben­den Gegeben­heit­en erin­nert doch die Ver­ab­schiedung des Net­zDG an die Art und Weise wie damals der Reich­skan­zler Adolf Hitler nach dem Reich­stags­brand von einem damals von jed­er poli­tis­chen Oppo­si­tion gesäu­berten Reich­stag Anfang 1933 eine Rei­he von Son­derge­set­zen hat­te ver­ab­schieden lassen, die die Demokratie in Deutsch­land konkret aushöhlte – ohne jedoch die Weimar­er Ver­fas­sung, eine der demokratis­chsten ihrer Zeit, direkt selb­st abzuschaf­fen (Reich­stags­brand­verord­nung, Gle­ich­schal­tungsge­setz und Ermäch­ti­gungs­ge­setz).
  • Das in mehr als zweifel­haften Bedin­gun­gen ver­ab­schiedete Net­zDG demon­stri­ert, dass sehr wohl nicht in Osteu­ropa, wo die Zen­sur sehr ger­ing ist (zur Erin­nerung ist die Zen­sur in Frankre­ich eher ver­gle­ich­bar mit der in Chi­na und Nord­ko­rea, ohne dass dies Irgend­je­mand in Wes­teu­ropa stört) und die Regierun­gen ganz nor­mal gewählt wer­den, die von „Illib­er­al­is­mus“ bedro­ht wer­den; in Wes­teu­ropa ganz im Gegen­teil häufen sich „Große Koali­tio­nen“ von Ver­lier­ern (mel­dungswürdig wäre zum Beispiel Schwe­den, wo der Wahl­prozess wegen der Fortschritte der Schwe­den­demokrat­en bis 2022 aufge­hoben ist, oder noch die Nieder­lan­den) sieht man immer mehr latente Staatsstre­iche und Phänomene der mas­siv­en Aufhe­bung bürg­er­lich­er Frei­heit­en und Rechte. In Wes­teu­ropa näm­lich haben immer weniger legit­i­men Estab­lish­ment-Parteien entsch­ieden, dass die Grundätze der Glob­al­isierung, der Ein­wan­derung usw. nicht mehr Gegen­stand der poli­tis­chen Debat­te und der demokratis­chen Wahlen unter­legt sind, son­dern inzwis­chen religiöse Dog­men sind, die die Wäh­ler nicht mehr in Frage stellen kön­nen, dies auf der Basis der Beton­sprache total­itär­er Staat­en („Recht­sex­treme“, „Pop­ulis­mus“, „Recht­spop­ulis­mus“, „Ras­sis­mus“, „Islam­o­pho­bie“, „Has­sre­den“, „Falschmel­dun­gen“). Die Ver­ab­schiedung von Geset­zen, die die Bürg­er­frei­heit­en und –rechte sowie die freie Äußerung der Mei­n­un­gen stark ein­schränken scheinen geeignet zu sein, um das Phänomen „Großer Koali­tio­nen“ von Ver­lier­ern zu ergänzen, indem die zivilen und poli­tis­chen Rechte der Oppo­si­tion schrit­tweise aufge­hoben werde, diese krim­i­nal­isiert und im Grunde ver­boten wird; in Frankre­ich brauchen wir keine Großen Koali­tio­nen, weil das Wahlsys­tem so beschaf­fen ist, dass ein Präsi­dent wie Herr Macron und seine Staatspartei 100% der Macht ausüben dür­fen, dies aber mit nur 18% der Stim­men von Klien­te­len, die gekauft wer­den – das Ganze unter dem laut­en Beifall ganz Wes­teu­ropas;
  • Es ist unbe­stre­it­bar, dass das Net­zDG (und die Großen Koali­tio­nen von Ver­lier­ern) über­haupt DAS Mod­ell des Wider­stands des Estab­lish­ments gegen die soge­nan­nten „Pop­ulis­men“ darstellt. Die Reden des links-islamistis­chen Bürg­er­meis­ters von Lon­don sowie die Pro­jek­te von Präsi­dent Macron in Frankre­ich kön­nen nur diesen Ein­druck ver­stärken. Die Geschichte scheint sich zu beschle­u­ni­gen.

Quellen

Sur le même sujet

Related Posts

None found

Téléchargement

Poubelle la vie :
un dossier exclusif

Cela dure depuis quinze ans et diffuse chaque soir tous les stéréotypes « progressistes » les plus éculés...
Après le dossier Yann Barthes, voici un dossier exclusif sur la série Plus belle la vie alias “Poubelle la vie”, machine de guerre idéologique du monde libéral libertaire.
Pour le recevoir rejoignez nos donateurs (avec un reçu fiscal de 66 %).

Derniers portraits ajoutés

Étienne Gernelle

PORTRAIT — « C’est le sys­tème de Franz. Il jette des gens dans un aquar­i­um puis il regarde com­ment ça se passe. » Entré au Point en 2001, Éti­enne Ger­nelle est une pure expéri­men­ta­tion de Franz-Olivi­er Gies­bert.

Michel Cymes

PORTRAIT — “Ani­ma­teur préféré des téléspec­ta­teurs” plusieurs années durant, le doc­teur Michel Cymes est une star de la vul­gar­i­sa­tion médi­cale, que ce soit sur le petit écran ou à la radio. Il est à nou­veau sur le devant de la scène à l’oc­ca­sion de l’épidémie de coro­n­avirus.

Christophe Barbier

PORTRAIT — Ex-Patron de L’Express (2006–2016), Christophe Bar­bi­er a ren­du omniprésents dans le débat pub­lic sa sil­hou­ette svelte et son écharpe rouge. Est-il vrai­ment de gauche, comme il l’a longtemps soutenu ?

Cyrille Eldin

PORTRAIT — Né au Ches­nay, près de Ver­sailles, en mai 1973, Cyrille Eldin est un acteur et ani­ma­teur français. Il accède à la célébrité en 2016, lorsqu’il rem­place Yann Barthès à la tête du « Petit Jour­nal » sur Canal Plus.

Christophe Alévêque

PORTRAIT — Né le 29 octo­bre 1963 au Creusot (71), Christophe Alévêque est un humoriste « engagé » à gauche. Il fait par­tie depuis 2016 du pool d’hu­moristes offi­ciels de France Inter, mis­sion­nés pour démolir, avec l’ar­gent du con­tribuable, les enne­mis poli­tiques et idéologiques de l’État social­iste.

"Le partage, c'est le secret du bonheur."

Sylvain Augier, reporter, animateur de radio et de télévision